CO2 Reduktion / Icon / Ökologischer FussabdruckWir reduzieren CO2
Rechtsfraagen IconAbmahnung? Nicht mit uns!
Newsletter IconAnmeldung zum Newsletter
Nach oben scrollen

Telemedizin: Digitalisierung einer Arztpraxis

Digitalisierung Arztpraxis im 21. Jahrhundert: Sie sind Ärztin oder Arzt und interessieren sich für eine gut gestaltete und moderne Webseite, die in Ihrer Praxis die Einbindung aller Möglichkeiten der Digitalisierung ermöglicht? Sie wollen die Möglichkeiten der modernen Technik optimal ausschöpfen und interessieren sich daher für das Potential von Telemedizin und Telediagnostik, wollen eine Terminvereinbarung über Internet anbieten und planen eine digitalisierte Buchhaltung, Rechnungslegung und Kommunikation mit den Krankenkassen?

Die Möglichkeiten eine Arztpraxis zu modernisiseren bzw. zu digitalisieren sind heute nahezu unendlich und werden in den seltensten Fällen tatsächlich ausgeschöpft. Ich habe die aktuellen Trends für Ärzte in diesen Bereichen zusammen gefasst und in zwei Artikeln aufbereitet.

Der erste Artikel (dieser) berichtet über sehr praktische Möglichkeiten, die von jeder Arztpraxis schon jetzt oder in Kürze realisiert werden können. Der zweite Artikel befasst sich mit erweiterten und zukünftigen Möglichkeiten. Dort kommen dann Verfahren zur Sprache, wie Telediagnostik, Einsatz von KI (künstliche Intelligenz) in der ärztlichen Diagnostik, oder die Nutzung von Datenströmen, die vom „Internet der Dinge bereitgestellt werden. Artikel eins ist also sehr praxisnahe, während Artikel zwei Möglichkeiten beschreibt, wie sie vielleicht in naher Zukunft Standard sein werden. Denn eines ist klar: die Digitale Revolution wird auch den Arztberuf grundlegend neu definieren. Ob man das gut oder schlecht findet, muss jeder für sich beurteilen. Zukünftige Trends aber bereits jetzt zu kennen, ist trotzdem hilfreich. Weiterlesen

Verwirrspiel um Corona – ein Lösungsversuch

Hallo liebe liebe Blogleserinnen und Blogleser: Aus meinen eigenen Erfahrungen, den Erfahrungen von Kollegen und dem was ich im Web lese, sehe ich, dass die Soforthilfen zwar wirklich gut gemeint waren, aber in vielen Dingen an den Anforderungen, die Freelancer haben, einfach vorbeigehen.(Ich habe das ja auch in meinen Artikel um das Corona-Verwirrspiel)beschrieben. Zudem ist es recht schwer Bedingungen einzuhalten, wenn diese nicht bekannt sind und/ oder sich ständig ändern.

Mein Vorschlag: Wir (Freelaner) sollten raus aus der Situation des Jammerns und aktiv werden. Aktiv werden könnte ca. so aussehen: (Ein Programm in zwei Schritten).

1) Ich mache ein Interview mit jemand Kompetenten. Z. B. einem Juristen. In dem interview würde meine praktische Erfahrung als Freelancer einfließen und von der juristisch/ steuerlich kompetenten Person kommentiert werden.

2) Dieses interview wird hier im Blog veröffentlicht kann soll aber darüber hinaus als Vorlage dienen, um die Probleme denen Freelancer jetzt gegenüberstehen, zu dokumentieren bzw. zu erklären. Es sollte von Berufsvertretungen wie z. B. dem VGSD genutzt werden, um in Verhandlungen mit der öffentlichen Hand zu zeigen, wo die Probleme der Zuschüsse in der Praxis liegen.

Anmerkunden:

1) Der VGSD ist ja nur ein Beispiel. In dieser Organisation bin halt ich aktiv. aber es gibt natürlich viele andere auch. Der Inhalt des Interviews wird natürlich allen zur Verfügung stehen.

2) Die öffentlichen Stellen sind nicht wirklich gegen uns Freelancer, sie verstehen nur offensichtlich nicht, wie man als Freelancer arbeitet und bieten daher falsche Fördermaßnahmen an, die uns nicht wirklich nützen.

3) Es gibt ein kurzes Zeitfenster in dem man noch Entscheidendes bewegen kann. Wer sich dafür interessiert mit zu machen, schickt mir bitte eine PN. Vor allem die Wahl des passenden Gesprächspartners wird entscheidend sein. Wer kennt jemand Kompetenten?

4) Und natürlich: BITTE TEILT DIESEN BEITRAG!

Coronazuschuss II in Berlin – Rettung oder Verwirrspiel?

Ich muss zugeben, dass ich Berlin wirklich mag. Die Stadt ist so schön lebendig und chaotisch. Für einen kreativen Menschen wie mich ist das ja wirklich super. Aber… Was Corona betrifft, da geht jetzt wirklich die Post ab. Oder der Bär ist los? Ich weiß nicht. Dabei meine ich jetzt weniger die Quarantäne, sondern die versprochene (und superschnell gelieferte) Soforthilfe der Stadt für die Kreativszene. Aber alles der Reihe nach… Zuerst geht es in dem Artikel über den tollen Corona-Zuschuss für die Berliner Selbständigen, dann über die praktische Durchführung der Zahlung und am Ende kommt dann ein Aufruf, von dem ich mir eigentlich wünsche, dass er als grundfalsch und sinnlos entlarvt wird oder – falls er doch Sinn machen sollte – weit verbreitet wird und der Berliner Kreativszene hilft. Weiterlesen