CO2 Reduktion / Icon / Ökologischer FussabdruckWir reduzieren CO2
Rechtsfraagen IconAbmahnung? Nicht mit uns!
Newsletter IconAnmeldung zum Newsletter
Nach oben scrollen

Augenkrebs und SEO-Spam: Der ganz normale Designerwahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn

Es ist ein neuer, wunderbarer Tag im Leben eines Webdesigners. Vormittags kommt die Webseite der Pianistin dran, die wartet ja schon länger, dass ihre rattenscharfe Seite endlich fertig wird. Und nachmittags; ja nachmittags wird echt noch dollerer! Nachmittags plant der Webdesigner dann diese wunderschöne Seite für diese abgefahrene Umweltorganisation. Die haben zwar wenig Geld, aber das was sie machen ist soooo phantastisch. Na da muss man doch. usw. usw.

Ma’ guggen wie es kommt. Derzeit ist es 8:30 und der Webdesigner schlürft genüsslich seinen Morgenkaffee, während er voll Vorfreude den Rechner hochfährt.

Wie es sich für Webdesigner nun mal gehört, liest auch unser Webdesigner – nennen wir ihn mal Raphael – erst mal seine Mails. Na ja. Sagen wir mal so: Er würde seine Mails lesen, wenn das Mailprogramm nicht sagen würde, dass es ein Update bräuchte. Das Update wäre ja ganz leicht einzuspielen, aber man müsste zunächst mal das Betriebssystem des Rechners aktualisieren. Das Betriebsystem des Rechners kann der Webdesigner aber nicht aktualisieren, weil er dann diese extrateure Dingsda-Software erneuern müsste. Und diese Dingsda-Software ist einfach nur teuer. Na ja, sie ist irgendwie auch ganz gut. Also eigentlich nicht besonders gut sondern ein Industriestandard. An ihr kommt man halt nicht vorbei. Daher kostet sie auch 10 mal soviel wie andere, die eigentlich mehr können. Industriestandard… Aber wieauchimmer. Die Dingsdasoftware muss erneuert werden.

OK. Der Webdesigner seufzt und lädt sich diese verdammte Dingsdasoftware, ohne der der Laden nicht mehr läuft, halt runter. PUA. 500 Euro für quasi nichts sind soeben im Nirvana verschwunden. Die alte Dingsdasoftware hatte einen einzigen Makel: Sie kann mit dem neuen Betriebssystem nicht mehr geladen werden. Ansonsten gibt es keinen Unterschied zwischen beiden. Aber was solls… JETZT kann der Webseigner endlich (ENDLICH!) das Betriebsystem erneuern, das wollte er ohnehin schon lange. Also ab zu Apple und das Betriebsystem runter laden. Wenigstens das ist gratis. Ist ja auch was. Um 10:00 kann er dann seine Mails lesen. SUPER!

All characters and events depicted in this movie are entirely fictitious. Any similarity to actual events or persons, living or dead, is purely coincidental.

Der Morgenkaffee ist schon längst kalt geworden, als der Webdesigner endlich das Postfach öffnet. OK. Es ist ja erst 10h. PUA! 99 Mails warten auf Bearbeitung. Toll! Spam, Spam, Junk, Mist, Spam, Mist, Junk. Die Trallalafirma will ihm eine supertolle Adressdatenbank verkaufen mit der er seine Umsätze garantiert in drei Wochen verdoppelt. Nur Topadressen aus allen Branchen! Das SEO-Tool schlägt ihm eine neue Strategie im Linkaufbau vor mit der er seine Umsätze garantiert in drei Wochen verdoppelt. Mist. Den SEO-Newsletter hatte er doch bereits abbestellt, oder? Hm. Soll er sich beschweren oder sich nochmals abmelden? Andererseits… Wenn er jetzt SEO-Tool und Datenbank kombinieren würde… Nehmen wir nur mal an. Theoretisch also…. Ja würde sich der Umsatz dann vervierfachen in drei Wochen? Zwei mal zwei ist immerhin vier, oder? Blöde Idee. Geisteskrank! Besser alles löschen. Löschen, löschen, löschen. Der ganze Müll muss raus!

Oh Mist! In all dem gelöschem Cybermüll war auch was Wichtiges mit drinne! Kunde 007 will um 9:30 angerufen werden. Er hat eine Idee, die muss sofort besprochen werden. 007 hat es immer eilig, er ist nicht irgendwer. [Einschub: Also eigentlich haben es alle Kunden immer sehr eilig, solange sie nichts liefern oder zahlen sollen, denn keiner ist irgendwer. Insofern sind sie alle gleich. Aber 007 ist noch gleicher.] Der Webdesigner wittert daher ein gutes Geschäft. Hoffentlich ist es nicht zu spät. Er ruft Kunde 007 an. Der ist gerade am Weg zum Flughafen, die Verbindung reisst dauernd ab. Aber er hat 007 immerhin noch erreicht. 007 hat ein sehr wichtiges Thema. Oder will er vor dem Abflug nur mit jemandem plaudern? Der Webdesigner wird es nie erfahren. Bevor 007 auf den Punkt kommt, kommt nämlich noch die gesamte Familie (inkl. Kater Schnurri und seine geschwollenen Prostata dran.)

Aber dann! DANN gehts endlich zur Sache, nachdem Kater Schnurri fernmündlich verarztet wurde. Nach dem Smalltalk stellt sich nämlich heraus, dass es keinen neuen Auftrag gibt und somit das erwartete, gute Geschäft nicht existent ist. Vielmehr meint 007, dass die “Comic Sans” eine wunderbare Schrift wäre, die neben dem Logo seine 007-Seite super rüberkommen würde. S-U-P-E-R. Und neben dem Logo! Also an zentraler Stelle. Die Comic Sans? Ist das nicht die Schrift die hochgradig Augenkrebs verursacht und eigentlich auf die Liste der verbotenen Schriften kommen müsste? Keinesfalls sagt Experte 007! Die Comic Sans ist S-U-P-E-R neben dem Logo. Einfach S-U-P-E-R. Der Neffe der Freundin von 007 findet das auch und der studiert ja schließlich Informatik, hat somit eine hervorragende Basis, um das zu beurteilen. Punkt.

OK, der Webdesigner gibt klein bei. Irgendwann kann er nicht mehr. Es ist immerhin der Kunde der zahlt. Es wird also die Comic Sans, direkt neben dem Logo, somit quasi unübersehbar. Jeder wird es sehen, es wird entsetzlich sein, ein falsches Detail und die Ästhetik der Seite ist beim Teufel. Das Projekt kommt nicht zu den Referenzen, auch gut. Der Webdesigner hat zwar 10 unbezahlte Extrastunden reingesteckt weil das Projekt wirklich dolle ist und sich bei den Referenzen sehr gut machen würde. Aber mit der Comic Sans neben dem Logo macht er sich zum Affen. Für die Referenzen ist das Projekt mit einem Telefonat quasi wertlos geworden. Na ja, wenn es dem Neffen der Freundin gefällt, ist es ja auch was. Also Comic Sans. Vielleicht schützt eine Sonnenbrille vor Augenkrebs. (???) Man weiss ja nie. Gibt es auch Sonnenbrillen mit 100% Filter? Vielleicht wäre das ein Markt für Designer? Der Webdesigner überlegt kurz, lässt das Projekt aber dann doch bleiben. Das Sonnenbrillenbusiness ist nicht seines. Er will Webseiten machen.

OK. Wenn das so ist… Webseiten! Die Pianistin! Aber jetzt schnell.

Äh. Nix Pianistin. Nix schnell. Die Steuer! Verdammt. Die Steuer! Der Steuerberater hat heute schon drei mal angerufen, weil die Unterlagen DRINGEND geschickt werden müssen. D-R-I-N-G-E-N-D. So ist es am Anrufbeantworter zu hören. Es weiss zwar jeder, dass da nix rauskommen wird, aber Steuer ist Steuer. Also very wichtig. Jedenfalls wichtiger als zu arbeiten. Die Steuer geht prinzipiell davon aus dass jeder Webdesigner neben dem obligaten Rolls-Royce mehrere Jachten besitzt. Sollte das nicht so sein, muss es erst mal bewiesen werden. Also nix wie ran an den Beweis! Ach kann das Leben schön sein!

Ob die Pianistin auch mal drankommt? Mal sehen. 2019 ist ja auch noch ein Jahr.

Abspann:
All characters and events depicted in this movie are entirely fictitious. Any similarity to actual events or persons, living or dead, is purely coincidental. Und die Erde ist eine Scheibe.

Info:
Das ist die Comic Sans. Diese Schrift verursacht bei längerer Betrachtung tötlichen Augenkrebs, auch kurze visuelle Kontakte gelten aber als riskant. Vor täglichem Kontakt wird ausdrücklich gewarnt. Bei Fragen kontaktieren Sie Ihren Print- oder Webdesigner.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.