CO2 Reduktion / Icon / Ökologischer FussabdruckWir reduzieren CO2
Rechtsfraagen IconAbmahnung? Nicht mit uns!
Newsletter IconAnmeldung zum Newsletter
Nach oben scrollen

Positionierungsstrategie für Freiberufler und Selbständige

Die richtige Positionierungsstrategie für Freiberufler und Selbständige ist für viele Menschen eine schwierige Sache. Kreative, Menschen in sozialen Berufen, Ärzte und Menschen, die sich für ökologische Themen interessieren, sind zwar in ihren jeweiligen Fachgebieten oft sehr bewandert. Bei der Vermarktung der eigenen Fähigkeiten tut sich aber gähnende Leere auf. Kunststück. ;) Themen wie „die richtige Positionierungsstrategie finden“, Marketing oder Suchmachinenoptimierung sind das genaue Gegenteil dessen was diese Menschen eigentlich interessiert. Grund genug um diesen Projekten etwas unter die Arme zu greifen. Im Webdesignblog startet daher eine neue Serie zum Thema „Positionierungsstrategie und Marketing.

OK. Sind wir doch mal ehrlich: Wer gerne Kunstwerke schafft, sich sozial engagiert, sich in ökologische Projekte einbringt oder ähnliche Qualitäten hat, muss nicht unbedingt ein Marketinggenie sein. Im „Echten Leben“ ist eher meist das Gegenteil der Fall. Menschen helfen gerne anderen Menschen, kümmern sich um die Natur oder komponieren Musik. Und bei diesen Tätigkeiten sind sie wirklich gut. Verkaufen zählt aber nicht unbedingt zu ihren Stärken. Eher im Gegenteil.

Es kommt zwar vor, dass Kreative auch gut verkaufen können. Naturgegeben ist es aber nicht.

Weil ich seit Jahren die Praxis vieler Freiberufler und Selbständigen sehr genau beobachte und immer wieder merke, wo es bei diesen Menschen hakt, starte ich jetzt ich diese Serie über die richtige Positionierungsstrategie für Freiberufler und Selbständige. Denn es frustriert auch mich zu erleben, wie tolle Projekte, in die ich viel Zeit investiere, vor sich hintümpeln, weil die Menschen hinter diesen Projekten nicht wissen, wie Sie ihre tollen Ideen verkaufen sollen.

Zugegeben: sich selbst richtig gut zu verkaufen ist keine Sache die jedem in die Wiege gelegt wurde. Andererseits ist es aber auch kein Hexenwerk.

Im Web liest man zwar viel über Marketing und wie leicht es doch angeblich heute sein soll. Ehrlich gesagt sind diese Anleitungen aber oft realitätsfremd und gehen an den spezifischen Bedürfnissen der meisten Menschen in sozialen und kulturellen Berufen komplett vorbei. Welcher Maler möchte gerne den ganzen Tag auf Facebook über seine Kunst schwafeln, welche Heilpraktikerin ist im Web wirklich zu Hause und arbeitet sich dann auch gerne in Suchmaschinenoptimierung ein?

Viele Anleitungen sind zudem in einer enthusiastischen „Business-Sprache“ verfasst, die an den Bedürfnissen und Interessen meiner Zielgruppe komplett vorbei geht. (Wow, du bist der Tollste…)

Die Serie über eine mögliche Positionierungsstrategie für Freiberufler und Selbständige ist daher ganz anders aufgebaut als die meisten Anleitungen, die man im Web zum Thema Positionierungsstrategie findet. Er wird sehr praktisch sein. Wie er genau aussieht, beschreibe ich in den folgenden Zeilen:

Oder Moment. Bevor es richtig losgeht, erkläre ich vielleicht noch, was man denn unter Positionierungsstrategie überhaupt versteht. Laut Wikipedia ist die Positionierung folgendes: …Die Positionierung im Marketing bezeichnet das gezielte, planmäßige Schaffen und Herausstellen von Stärken und Qualitäten, durch die sich ein Produkt oder eine Dienstleistung in der Einschätzung der Zielgruppe klar und positiv von anderen Produkten oder Dienstleistungen unterscheidet… Also eigentlich ist es ganz einfach: Was mache ich, was biete ich an, das andere Menschen interessieren könnte und außerdem auch nicht jeder hat? (Mehr über Positionierung gibt es in diesem Wikipediaartikel zu lesen.)

Und jetzt zur Praxis: Neulich habe ich über einen gemeinsamen Bekannten, Brigitte kenne gelernt. Brigitte hat eine Webseite, arbeitet gerne heilend mit Menschen, ist aber relativ wenig webaffin. Ihre Tätigkeit (eben Menschen zu heilen bzw. anzuleiten/ coachen) übt sie sehr gerne aus, aber derzeit kommen 100% ihrer Kunden oder Klienten aus dem eigenen Bekanntenkreis. Sie würde gerne mehr Menschen über das Web ansprechen, weiß aber nicht wie. Ihre Webseite ist nett, aber auch nicht gerade sensationell. Das sollte man nicht wertend betrachten, sondern einfach als Tatsache so stehen lassen.

Zusätzlich erschwerend ist, dass Brigitte in einem Bereich tätig ist, in dem viele Menschen arbeiten. Die Mitbewerber – wie das so schön heißt – treten sich gegenseitig auf die Füße. Eine extrem schwere Ausgangsposition.

Fazit: In diesem Bereich Erfolg zu haben, ist schon extrem schwer. Aber Brigitte macht das gerne und will mit dieser Tätigkeit mehr erreichen. Mit anderen Worten: Sie ist die optimale Kandidatin: Ein überfüllter Markt, ein unscharfes Angebot, eine durchschnittliche Webseite, keine fundierten Kenntnisse über das Web… Zum Scheitern verurteilt? Mal sehen. Ich weiß es auch nicht. Aber gemeinsam werden wir feststellen, was sich mit dieser schwierigen Ausgangslage machen lässt.

Die Positionierungsstrategie für Brigitte: Was werden wir also tun?

Wir werden (oder genauer: Sie wird) unter meiner Anleitung:

  • Ihre Webseite bzw. das darin enthaltende Angebot schärfen, damit man auf den ersten Blick sieht, was sie anbietet.
  • Einen Blog in die Webseite integrieren
  • Regelmäßig in diesem Blog Artikel veröffentlichen
  • Diese Artikel in Ihrer Community bekannt machen
  • Kontrollinstanzen (z. B. Besucherstatistiken) rechtlich korrekt* (z. B: entsprechend der DSGVO) einbauen
  • Und alles so machen, dass sie von Suchmaschinen leichter gefunden wird. (SEO also)

Als Zeitraum für eine erfolgreiche Positionierungsstrategie haben wir drei Monate ins Auge gefasst. Danach wollen wir vergleichen und ein Resümee ziehen: Hat sich der Aufwand für sie gelohnt oder nicht?


* rechtlich korrekt. ;) Na ja, ich bin kein Rechtsanwalt, darf also gar nicht sagen, dass irgendetwas, das ich tue rechtlich korrekt wäre. Aber andererseite bilde ich mich auf diesem Gebiet regelmäßig weiter und habe einen Agenturaccount bei e-recht24.de. Ich kann also – vergleichsweise niederschwellig – einen Rechtsanwalt fragen und erhalte dann ohne zusätzlichen Kosten, eine Stellungnahme. Und für den Fall der Fälle habe ich eine Rechtsschutzversicherung. ;)

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.